Neue gesetzliche Regelungen für Heizöltankbesitzer

Wenn der Heizöltank älter als 32 Jahre alt ist, besteht seit dem 01. August eine neue Kontrollpflicht seitens des Gesetzgebers. Die neue gesetzliche Regelung sieht vor, dass die Grenzwertgeber des Heizöltanks mit Baujahr vor 1985 jährlich von einem Heizungsfachmann überprüft werden muss. Es wird geprüft, ob die Funktionsfähigkeit durch Verschmutzung oder Verklebung beeinträchtigt wird. Nur, wer den Anforderungen dieser neuen Verordnung nachkommt, vermeidet den Vorwurf, eine Ordnungswidrigkeit begangen zu haben.

Der Grenzwertgeber signalisiert wann der maximale Füllstand des Öltanks erreicht ist und übermittelt diese Information umgehend an eine Sicherungseinrichtung am Tankwagen. Das Signal des Grenzwertgebers kann den Tankvorgang abbrechen, um das Risiko des Überlaufens des Öls beim Befüllen einzugrenzen.

Für Öltanks mit einem Errichtungsdatum vor Februar 2015 besteht eine Neuerung in Bezug auf die Befüllung. Der Öllieferant beziehungsweise Tankwagenfahrer darf den Tank erst befüllen, wenn er den Füllstand ermittelt und die Unversehrtheit des Tanks überprüft hat. Der Öltank muss augenscheinlich intakt sein und der Füllstand deutlich zu erkennen sowie genau abzulesen sein.

Bei Tanks ohne eine direkte Anzeige des Füllstandes müssen die transparenten Wände einen Einblick auf den Füllstand ermöglichen - sonst muss eine Tankreinigung oder die Nachrüstung eines Tank-Informations-Systems veranlasst werden, um eine Füllstandsermittlung vor der Befüllung durchführen zu können.

Ein solches Tank-Informations-System ist der mobene OilFox, der smarte Füllstandsmesser, der via Ultraschall die Füllmenge ermittelt und einfach in der App auf dem Smartphone ablesbar macht. Der mobene OilFox wird auf den Heizöltank anstelle der bisherigen Tankuhr geschraubt.