Heizölpreise in den Bundesländern

Schwankungen der Rohölpreise

Die Rohölpreise unterliegen starken Schwankungen, teilweise sogar im Tagesverlauf. Daher ist ein Vergleich der Heizölpreise immer sinnvoll. Der maßgeblich durch Angebot und Nachfrage bestimmte Preismechanismus gilt zwar grundsätzlich auch für Heizölpreise. Doch aufgrund der Nutzung von Rohöl in den unterschiedlichsten Bereichen der Wirtschaft und unseres Konsums, reagiert der Rohölpreis sehr sensibel auf Nachrichten aus Wirtschaft und Politik. 

Schwankungen der Wechselkurse

Die Handelswährung für Öl auf dem Weltmarkt ist der US-Dollar und dessen Verhältnis zu Landeswährungen, wie etwa dem Euro, ist variabel. Daher schlagen Schwankungen im Dollar-Wechselkurs häufig auch auf den Rohölpreis durch. 

Angebot und Nachfrage

Rohöl gelangt über Pipelines und Schifffahrtsstraßen nach Deutschland, wird hier in Raffinerien verarbeitet und in Tanklagern zwischengelagert. Je nach der Größe der Vorräte in Zwischenlagern oder bei Verbrauchern sowie Lieferbarkeitsbeeinflussungen, wie etwa Flusspegelstände, variieren Angebot und Nachfrage mit Auswirkungen auf den Heizölpreis. Hinzu kommt der Wettbewerb der Öl-Versorger untereinander. Maßgeblich für die Heizölpreise in Deutschland sind die Preisnotierungen auf dem Rohölmarkt in Rotterdam. 

Transportkosten

Die räumliche Nähe zu Raffinerien, Häfen und Zwischenlagern lässt die Transportkosten sinken. Doch auch der Kunde selbst kann Einfluss auf die anteiligen Lieferkosten nehmen, denn bei kleineren Bestellmengen ist der Anteil der Lieferkosten anteilig höher als bei größeren Bestellmengen. 

Vergleichen lohnt sich

Niemand kann alle Einflussfaktoren auf den Heizölpreis vorausschauen und im Auge behalten. Es gibt jedoch Hilfsmittel, welche eine Beobachtung und persönliche Analyse erleichtern. Wir empfehlen Ihnen die regelmäßige Beobachtung unserer komfortablen Preisgrafik, die Sie sogar für Ihr Bundesland auswerten können.