mobene Unternehmensgruppe organisiert Wunschbaumaktion mit LAVIA

Seit vielen Jahren führt die im Vertrieb von Heizöl, Erdgas und Strom sowie Kraft- und Schmierstoffen tätige mobene Unternehmensgruppe in der Adventszeit eine besondere Geschenkaktion in Zusammenarbeit mit der LAVIA Familientrauerbegleitung gGmbH durch. Mit der jährlichen Aktion unterstützen die mobene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei, kleine und größere Weihnachtswünsche der von LAVIA betreuten Kinder und Jugendlichen zu erfüllen: vom Schoko-Nikolaus über Bastelmaterialien bis zu Torwarthandschuhen.

LAVIA bietet Information und Hilfe für Familien, insbesondere Kinder und Jugendliche an, die einen Angehörigen verloren haben. Als gemeinnützige Organisation ist die in Gelsenkirchen ansässige Trauerbegleitung auf Unterstützung angewiesen. Dabei geht es nicht nur um finanzielle Spenden, sondern auch um Sachspenden, wie diese zu Weihnachten.

mobene Geschäftsführer Robert Ante (li.) und Betriebsratsvorsitzender Christoph Brinkmann (re.) übergeben die Geschenke der Wunschbaumaktion an Mechthild Schroeter-Rupieper von der LAVIA Trauerbegleitung gGmbH. (Bild: mobene)
mobene Geschäftsführer Robert Ante (li.) und Betriebsratsvorsitzender Christoph Brinkmann (re.) übergeben die Geschenke der Wunschbaumaktion an Mechthild Schroeter-Rupieper von der LAVIA Trauerbegleitung gGmbH. (Bild: mobene)

Es ist bereits das zehnte Jahr, in dem die mobene Unternehmensgruppe LAVIA unterstützt. Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen werden die Geschenke zusammen mit einer 10.000 Euro Weihnachtsspende an Mechthild Schroeter-Rupieper von der LAVIA Familientrauerbegleitung gGmbH übergeben. "Als langjähriger Unterstützer und Förderer von LAVIA wissen wir wie wichtig und wertvoll der Einsatz der Trauerbegleiterinnen und -begleiter ist. Umso mehr freuen wir uns, dass aus dem kleinen Verein längst eine Institution geworden ist, die Unterstützung und Hilfe anbietet, wenn innerhalb der Familie Abschied und Tod erlebt werden.", erzählen mobene Geschäftsführer Robert Ante und Martin Heins.

Trotz des steigenden Bedarfs und Zuspruchs wird die Hilfeleistung der gemeinnützigen Organisation von den Krankenkassen und den meisten Jugendämtern nicht übernommen. Mechthild Schroeter-Rupieper von der LAVIA Familientrauerbegleitung gGmbH freut sich über die erneute Unterstützung: "Über den Verlust eines geliebten Menschen trauert jeder unterschiedlich. Mithilfe von Spenden können wir betroffene Eltern, Kinder und Jugendliche individuelle Hilfe in Form von Akutbegleitungen, Einzelgesprächen und Trauergruppen anbieten."

Neben der Weihnachtsspende an die LAVIA Trauerbegleitung gGmbH hat die mobene Unternehmensgruppe im Rahmen des Projektes „mobene hilft“ in diesem Jahr auch die Ukraine-Nothilfe der Hilfsorganisation CARE mit einer Spende unterstützt.